Wann ist die ideale Tageszeit für die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren?

Auf einen Blick

  • Omega-3 sollte stets mit einer am besten fettreichen Mahlzeit eingenommen werden.
  • Für die Aufnahme muss die Verdauung möglichst optimal funktionieren.
  • Während des Tages sind der Pankreas und andere Verdauungsorgane am aktivsten.
  • Omega-3-Supplemente sollten am besten zum Frühstück oder Mittagessen eingenommen werden.
  • Stressoren wie Training oder Meetings können die Verdauung beeinflussen, dementsprechend sollte man die Einnahme ein wenig abseits davon planen.
  • Ein kranker Darm funktioniert nicht gut. Darmsanierungen setzen hier das Fundament für eine gute Verdauung
Omega 3 Timing

Welche Tageszeit ist ideal? Oder Nobelpreise gelten auch für Fische!

[J. Keller et al. 2002]

Jahr 2017 – viele Studien lagen bereits zum Thema zirkadiane Rhythmik vor und in diesem Jahr wurde es offiziell. Der Nobelpreis der Medizin ging an Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young für die Erforschung unserer inneren Uhr und ihre Effekte. Was drei Forschern Ruhm und Ehre brachte ist auch für uns in vielen Bereichen relevant. In diesem Artikel geht es um eine spezielle Frage: Wann sollte man Omega-3-Supplemente einnehmen?

Bisher waren verschiedene Quellen in diesem Feld teils sehr unterschiedlicher Meinung. Studien gibt es, die durch Untersuchungen der Bioverfügbarkeit darauf schließen konnten, dass Omega 3-Produkte am besten mit fettigen Mahlzeiten eingenommen werden sollen [1,2]. Durch die Fette in der Nahrung werden die Verdauungsorgane und ihre Enzyme (zum Beispiel die Pankreas-Lipase) stärker stimuliert, was beispielswiese im Darm dazu führt, dass die essentiellen Omega 3 Fettsäuren besser in den Körper aufgenommen werden. Hat man nun aber zur Morgenstund das Gold im Mund, oder legt man Fisch und Kapsel lieber zum Abendbrot?

Um hier eine sinnvolle Antwort geben zu können, sollte man etwas über den Tellerrand hinwegblicken und sich fragen, was der Körper leisten muss, um Omega-3-Fettsäuren gut aufzunehmen. Wenn allgemein bekannt ist, dass Magen, Pankreas, Galle und Co. wichtig sind für die Aufspaltung der Omega-3-Triglyzeride, könnte es dann eine Zeit geben, zu der unsere Verdauung am besten arbeitet? Absolut!

In einer Studie mit Mäusen wurden Zeitgeber-Gene deaktiviert, was dazu führte, dass die gesamte Aktivität der Pankreas stark beeinflusst wurde [3]. Wie sich herausstellte sind sowohl Insulin, als auch die von der Pankreas produzierten Enzyme abhängig von unseren inneren Uhren [4]. Hauptverantwortlich für zirkadiane Rhythmik ist neben anderen Komponenten vor allem das Licht. Während uns künstliche Beleuchtungen zwar dabei helfen aktiv und wach zu sein, ist das natürliche Licht der Sonne doch etwas völlig anderes. Zeitgeber-Gene in unserem Körper reagieren nicht auf jedes Licht gleich und abhängig von der Frequenz gibt sie unserem Körper unterschiedliche Informationen. Eine Bürolampe kommt in diesem Fall nicht an natürliches Licht heran. Über die Aufnahme von Fetten wie Omega-3-Fettsäuren kann man anhand Studien folgendes sagen:

  1. Einnahme am besten mit einer fettigen Mahlzeit
  2. Einnahme am besten am Morgen oder zu Mittag
  3. Nach der Einnahme am besten draußen ein wenig spazieren gehen. Leichte Bewegung und Licht helfen der Verdauung.

Die Verdauung wird natürlich auch durch andere Faktoren beeinflusst. Plant man kurz nach dem Mittagessen ein anstrengendes Training, kann das nicht nur Bauchschmerzen und Übelkeit heraufbeschwören. Auch unsere Verdauung wird unter Belastung und Stress leistungsärmer. Hier wäre das Frühstück wohl die klügere Wahl für die Einnahme von Omega-Produkten. Das gilt natürlich auch für Vorträge und andere alltägliche Herausforderungen. Entsprechend sollte man auch seine Supplemente auf den Tag verteilen.

Wann Omega 3

Natürlich ist an dem ganzen Prozess noch der Darm selbst mit seinem aktuellen Gesundheitsstatus beteiligt. Herrscht Durcheinander im Darm, funktioniert auch die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren nicht optimal. Bei Darm-Dysbiosen, entzündlichen Darmschleimhäuten und anderen Beschwerden sollte man vermutlich erst hier für Ruhe sorgen. Möglichkeiten wären hier beispielsweise Prä-/Probiotikas oder direkt eine qualitativ hochwertige Darmsanierung.

Quellenangabe:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5587524/
  2. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1933287412000165
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2995870/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12133869

Ähnliche Beiträge

Omega-6-Fettsäure: Konjugierte Linolsäure

Omega-6-Fettsäure: Konjugierte Linolsäure Sogar die Natur konjugiert! Nimmt man “konjugiert“ aus dem Wort raus, ist Linolsäure eine der häufigsten Omega-6-Fettsäuren auf ...
weiter lesen

Omega-6-Fettsäuren: Sündenbock mit essentiellen Funktionen

Omega-6-Fettsäuren: Sündenbock mit essentiellen Funktionen Omega-6-Fettsäuren: Die ständige Suche nach dem Sündenbock Sicher haben es schon viele Leser gehört oder ...
weiter lesen

Gesättigte Fettsäuren: Freund oder Feind? Teil 2

Gesättigte Fettsäuren: Freund oder Feind? Teil 2 TEIL 1 schon gelesen? Hier gehts zum Artikel. Ist Cholesterin nicht schlecht, wie alle ...
weiter lesen

Gesättigte Fettsäuren: Freund oder Feind? Teil 1

Gesättigte Fettsäuren: Freund oder Feind? Teil 1 Eine unersättliche Geschichte Vor hundert Jahren wäre man vermutlich seltsam von der Seite ...
weiter lesen

Fette Formel eins: Unterschiedliche Omega-3-Formen und ihre Bioverfügbarkeit [Michael H. Davidson et al. 2013] Auf einen Blick  Der Bedarf von Menschen an Omega-3 ist unterschiedlich. Nicht nur ...
weiter lesen

Spielen Omega-3-Fettsäuren für werdende Mütter eine Rolle?

Omega-3 und Schwangerschaft: Mentales Babybenzin (Teil 2) Den 1. Teil schon gelesen? Aus den Augen eines Mediziners ist die Schwangerschaft in ...
weiter lesen