Kanadische Orangenwurzel. Hydrastis canadensis

Kanadische Orangenwurzel (Goldenseal). Hydrastis canadensis

arun-geetha-viswanathan-9btCiUMQat4-unsplash

Vorkommen und traditionelle Anwendungen

Diese in unseren Breitengraden eher unbekannte Heilpflanze stammt aus verschiedenen Gebieten Nordamerikas und Kanadas. Sie wurde schon von den Indianern geschätzt und als Heilpflanze verwendet. Sie findet ihren Nutzen vor allem im Bereich von Verdauungsstörungen und Appetitlosigkeit. Aber auch zur Stärkung des Immunsystems, bei Entzündungen aller Art und bei Infektionen der Harnwege, ist sie ein potentes Mittel. Noch vor der pharmazeutischen Revolution wurde sie vielseitig von eklektischen Ärzten vorgeschrieben und ihre Wirkung war weit bekannt. (1)

Außerdem wird die kanadische Orangenwurzel in vielen rezeptfreien Produkten zugefügt sowie Augentropfen, weibliche Hygieneprodukte und Allergieprodukte. Sie wird allgemein als antibakterielles und entzündungshemmendes Mittel angepriesen. (10)

Wissenschaftliche Studien zur Heilpflanze selber sind relativ beschränkt, jedoch gibt es gute Informationen zu ihren einzelnen Inhaltsstoffen.

Wissenschaftliche Befunde zur Kanadischen Orangenwurzel

Auf wissenschaftlicher Basis wir die kanadische Orangenwurzel auf ihre Effekte auf das Immunsystem, den Verdauungstrakt, das kardiovaskuläre System, das Nervensystem und die Schleimhäute, untersucht. Es gibt einige wissenschaftliche Studien, die ihre immunmodulierenden Effekte nachweisen. (2)

Die wissenschaftlich untersuchten Inhaltsstoffe lassen sich auf die folgende drei Alkaloide beschränken: Hydrastine, Canadine und Berberine. Berberine ist dabei der am meisten untersuchte Stoff und ist ein in vielen Pflanzen vorkommendes Alkaloid. Die meisten Pflanzen, die Berberine enthalten werden im Nutzen mit ihrer positiven Wirkung auf die Verdauung und den Glukose Metabolismus verbunden. (2) (4)

Berberine als immunmodulierender Stoff

Berberine verfügt über vielerlei Effekte auf den Metabolismus. Der Stoff hat unter anderem antibakterielle, antiparasitäre, entzündungshemmende und immunmodulierende Effekte. Der Effekt von Berberine auf das Immunsystem konnte in wissenschaftlichen Studien ansatzweise erklärt werden: Berberine soll einen Einfluss auf die Makrophagenaktivität haben. Bei Infektionen wird die Makrophagenaktivität erhöht und somit die Immunreaktion des Körpers verstärkt. (3)(5)(6)

Berberine, ein vielversprechendes Mittel bei Darmkrebs!

Berberine wird auch als natürliche Alternative zum Medikament “Metforim” angesehen und kann erfolgreich bei Diabetes, Stoffwechselerkrankungen, Bluthochdruck und sogar Krebs angewendet werden. Eine große klinische Studie in China konnte nachweisen, dass Berberine eine deutliche Reduktion von colorectalen Adenoma bewirkt und somit erfolgreich gegen Darmkrebs und bei anderen gastrointestinalen Problemen angewendet werden könnte. (7)

In vitro Studien konnten Nachweisen, dass Berberine antikarzinogen wirkt. Der Stoff bewirkt eine Modulation des Tumor Mikroklimas und hemmt die Tumorgenesis, welche wiederum verursacht wird durch Veränderungen in der Komposition von makrobiotischen Organismen. (4)

Außerdem wurde festgestellt dass die kanadische Orangenwurzel in gewöhnlichen Mengen nicht toxisch und sicher für humanen Konsum sein sollte. (8) (9)

Fazit: Die kanadische Orangenwurzel, eine starke Pflanze für den Darm, das Immunsystem und bei Infektionen jeglicher Schleimhäute!

Die wissenschaftlichen und klinischen Studien zu dieser äußerst kräftigen und in der Vergangenheit oft verwendeten Heilpflanze sind beschränkt. Jedoch kann die kanadische Orangenwurzel definitiv im Bereich von Entzündungen im Magen- Darm-Bereich und der Atemwege ohne Risiko angewendet werden. Ausserdem könnte sie ein vielversprechendes Mittel zur Bekämpfung von Tumoren und zur Regulierung des Glukosehaushalts sein.