Cranberry. Vaccinium macrocarpon

Cranberry. Vaccinium macrocarpon

cranberry_c_yulia-khlebnikova_unsplash

Herkunft und Verwendung in der Volksmedizin

Die Cranberry, oder auch große Moosbeere genannt, kommt ursprünglich aus den kälteren Gebieten Nordamerikas. Es gibt auch eine europäische Variante der Cranberry, V. oxycoccos, welche etwas kleinere Früchte trägt.

Zu medizinischen Zwecken wird jedoch standardmäßig die traditionelle amerikanische Cranberry verwendet. Die Pflanze gehört zur Gattung der Heidelbeeren und zur Familie der Heidekrautgewächse. Sie ist eine langsam wachsende Pflanze und kommt in eher trockenen und sandigen Gebieten vor. (1) (3)

Die amerikanischen Ureinwohner entdeckten als erstes die Vielseitigkeit dieser Beere. Sie verwendeten Cranberry in ihrem Essen, als Medizin und auch als Färbemittel für Textilien. Die indigenen Stämme wussten auch, dass Cranberry gegen Skorbut, bei Blasen- und Nierenproblemen und zur Beschleunigung der Wundheilung angewendet werden kann. (2)(4)

Später wurde die Beere wegen ihres hohen Vitamin-C Gehalts, von amerikanischen Seefahrern verwendet um Skorbut vorzubeugen. Erstmals kultiviert wurde die Beere im Jahre 1816 von einem Kapitän eines Schiffes. Heutzutage ist sie in vielen Formen erhältlich: frisch, sowie als Saft, Marmeladen, Konzentrate und Extrakte. (2)

In der Phytotherapie wird Cranberry hauptsächlich zur Behandlung von Blasen- und Nierenentzündungen vorgeschrieben. Jedoch hat die besondere Beere noch mehr zu bieten: Sie ist stark antioxidativ und antibakteriell. Desweiteren stärkt sie das Herz und verringert die Cholesterinwerte im Blut.

Anwendungsgebiete der Cranberry nach wissenschaftlichem Standard

Wie schon erwähnt, wird die Cranberry hauptsächlich für ihre starke Wirkung bei Harnweginfektionen sowie Blasen- und Nierenentzündungen geschätzt. Besonders Frauen leiden öfters an chronischen und wiederkehrenden Entzündungen der unteren Harnwege.

Die einzig gängige Methode um Blasenentzündungen zu bekämpfen sind Antibiotika. Jedoch kann sich bei wiederkehrenden Entzündungen und somit regelmässigem Gebrauch von Antibiotika, eine Resistenz entwickeln. Zu diesem Zwecke wurden klinische Studien mit standardisiertem Cranberry- Extrakt durchgeführt.

Es konnte nachgewiesen werden, dass Cranberry Extrakt erfolgreich als Prophylaxe und zur Heilung von schmerzhaften Blasen- und Nierenentzündungen eingesetzt werden kann. Der Extrakt soll das Wachstum der Bakterien, welche Blasenentzündungen verursachen (E. faecalis) verhindern. Zudem besitzt Cranberry auch antiadhäsive Eigenschaften, welche die Anhaftung der Bakterien an die Zellen der Blase verhindern. (5) (6) (7)

Die Cranberry eliminiert Krankheitserreger

Diese starken antibakterielle Eigenschaften der Cranberry wirken nicht nur bei Bakterien, welche Blasenentzündungen verursachen, sondern gegen allerlei Arten Bakterien. Dazu gehören unter anderem E. Coli, L. monocytogenes, P .aeruginosa, S .aureus und Salmonella Typhimurium. In-vitro Studien mit Cranberrysaft beobachteten eine Elimination von gewissen Bakterienstämmen schon innerhalb von 30 minuten nach der Aussetzung! (9)

Cranberry wurde auch mehrfach und mit Erfolg auf ihre antibakterielle Wirkung gegen das Bakterium Helicobacter pylori getestet. Dieses Bakterium wird mit Entzündungen der Magenschleimhaut, Magengeschwüren, sowie kardiovaskulären Problemen assoziiert. Auch hier wird die Antibiotikaresistenz zum Verhängnis und könnte Cranberry-Extrakt eine bessere Alternative bieten. (8)

Die kraftvolle Beere verringert schädliches Cholesterin

Eine etwas weniger bekannte Wirkung von Cranberry ist ihr Nutzen auf die Cholesterinwerte und somit auf die Gesundheit unseres Herzens. Es konnte beobachtet werden, dass bei Zugabe von Cranberry-Extrakt, die Formation von Thiobarbitursäure-reaktive Substanzen und die Mobilität von LDL im Blut verringert wurde. Dies führt zur Annahme, dass Cranberry-Extrakt die Fähigkeit besitzt um die schädliche Oxidation von LDL zu verringern oder sogar zu verhindern. Diese Funktionen wirken sich positiv auf unser kardiovaskuläres System aus! (10)

Die bedeutenden Inhaltsstoffe der Cranberry

Die Cranberry ist Nahrungsmittel und Medizin zugleich. Die Beeren haben einen äußerst hohen Vitamin- C Gehalt und sind voll mit anderen Vitaminen und Mineralien! Außerdem besitzt die Cranberry einen grossen Anteil sekundärer Pflanzenstoffe sowie Polyphenole und Flavonoide.

Die bedeutendsten Stoffe für den medizinischen Nutzen sind wohl die Proanthocyanidine (Typ-A), welche die antiadhäsiven Eigenschaften besitzen. Sie verhindern somit die Anheftung der Bakterien an die Zellen der Harnblase. Diese Stoffe sind eine Mischung aus Oligomeren. Aber auch die Flavonoide und andere organische Säuren sind natürlich von Bedeutung für die Wirksamkeit der Beere! (11)

Fazit: Cranberry schützt und stärkt!

Die Cranberry ist also ein allgemein starkes antibakterielles und antioxidatives Mittel! Sie wirkt sich positiv auf alle Arten von Schleimhäuten und Membranen aus – seien es unsere Harnwege, die Magenschleimhaut oder die Blutgefäße: Cranberry hat das Potential unsere Zellen vor Pathogenen zu schützen!