Ginkgo. Ginkgo biloba

Ginkgo. Ginkgo biloba

ginkgobiloba_c_jerry-wang_unsplash

Ginkgo in der traditionellen Sicht

Der Ginkgo Biloba Baum ist einer der ältesten Bäume unseres Planeten und stammt ursprünglich aus China. Die Pflanze in ihrer Form besteht schon seit 250 Millionen Jahren und ist die einzige ihrer Gattung. Darüber hinaus ist er einer der meist erforschten medizinischen Pflanzen, mit mehr als 400 klinischen und pharmakologischen Studien, die sich hauptsächlich auf den Bereich kognitiver und mentaler Funktionen konzentrieren.

In der TCM hat Ginkgo Biloba äußerst vielseitige Anwendungen: Die Blätter des Baums dienen als Heilmittel bei Husten und Infektionen der oberen Atemwege, Schnupfen, Ödemen und Gelenkentzündungen. Auch wurde Ginkgo traditionell als Wurmmittel und zur Einleitung der Wehen während der Geburt, verwendet. (2)

Diese traditionellen Nutzungen der Pflanze lassen erahnen, dass Ginkgo eine anregende Wirkung auf den Stoffwechsel und die Durchblutung hat. Dies wirkt sich auf verschiedene Systeme unseres Körpers aus, so wie die Extremitäten, das Herz- Kreislauf System und das Gehirn. Die Pflanze wird als natürliches Phytopharmazeutikum für Alzheimer und Demenz erforscht und gewinnt auch Aufmerksamkeit als vorbeugendes Mittel bei Arteriosklerose, Impotenz und PMS. (3)

Ginkgo und sein Effekt auf das Zentrale Nervensystem

Ginkgo Biloba ist hauptsächlich bekannt für seine Wirkung als “Nootropic”. Das heißt, ihm wird eine stimulierende Wirkung auf gewisse Hirnregionen nachgesagt: Dies soll das Gedächtnis verbessern und die Konzentration steigern. Außerdem soll Ginkgo die Aufmerksamkeitsspanne bei gesunden Erwachsenen steigern. (4)

Auf der Suche nach einem besseren Verständnis neurodegenerativer Erkrankungen sowie z.b. Alzheimer’s, befassen sich biomedizinische Studien mit den Wirkmechanismen von Ginkgo auf die Nervenzellen. Zudem deuten klinische Studien darauf hin, dass Ginkgo Biloba -Extrakt eine hilfreiche Alternative zur Prävention und Behandlung von Alzheimer’s und Demenzerkrankungen sein könnte. (4)(5)

Die neuronalen Wirkmechanismen von Ginkgo Biloba wurden vorwiegend mit dem standardisierten Extrakt EGb761 durchgeführt. EGb781 besteht aus 24% Flavonoiden (worunter Quercetin, Kämpferol, und Isorhamnetin) und 6% Terpenoiden (worunter Ginkgolide und Bilobalide). Der Extrakt wurde in mehreren Studien auf seine neuroprotektiven Fähigkeiten untersucht und lassen sich als folgt zusammenfassen: Ginkgo Biloba wirkt antioxidativ durch die Flavonoide, welche freie Radikale bekämpfen. Außerdem schützt Ginkgo intrazellulär durch die Modifikation der mitochondrialen Atmungskette und Verhinderung des Abbaus von Cytochrome C Oxidase. Auch nennenswert ist die anti-apoptotische Fähigkeit des Ginkgo Extrakts und die Regulation von PAF (platelet activating factor). (6)

PAF ist ein “Keyplayer” bei Entzündungen und die erhöhte Konzentration davon in Nervenzellen, wird als eine der Ursachen von Alzheimer’s angesehen. Ginkgo Biloba wirkt als Antagonist gegen PAF und schützt somit die neuronalen Funktionen auf dieser Ebene. Zu guter Letzt, wurde beobachtet dass Ginkgo-Extrakt wirksam gegen die Aggregation von AB-Plaques ist, welche auch stark mit Alzheimer’s und anderen neurodegenerativen Krankheiten assoziiert werden. (7)

Bei jeglichen Studien von Ginkgo Extrakt und dessen Effekt auf das Zentrale Nervensystem, wurde also beobachtet dass die Hauptfunktionen der Pflanze darin liegen PAF zu inhibieren, die Durchblutung zu fördern, freie Radikale zu bekämpfen und die Bildung von AB Plaques zu verhindern. (12)

Ein potentielles Adaptogen mit ausgleichender Wirkung auf das Gemüt

Ginkgo Biloba Extrakt wirkt sich auch positiv auf emotionaler Ebene aus: Er ist im weiteren Sinne ein wirkungsvolles Adaptogen, und ein pflanzliches Heilmittel bei Depressionen, Stress und Angstzuständen. Laut einer Studie mit älteren Patienten, ist der standardisierte Ginkgo-Extrakt EGb781 ein vielversprechendes Antidepressivum: Es verringert die Aktivität des Proteins serum S100B, welches auch mit depressiven Symptomen assoziiert wird. (8(9)

Ginkgo Biloba als Schmiermittel für die Gefäße und den Kreislauf.

Die durchblutungsfördernden Eigenschaften von Ginkgo Biloba sind nicht nur positiv für die Nervenzellen sondern auch für Gefäßverkalkungen bei Krankheiten sowie Arteriosklerose. Dies ist ist wahrscheinlich auf die antioxidativen Effekte, der im Ginkgo enthaltenen Flavonoide zurückzuführen. ”Ein Extrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern scheint der Entstehung arteriosklerotischer Plaques in Blutgefäßen vorzubeugen.” (10)

Somit könnte Ginkgo ein wirksames Mittel zur Vorbeugung, aber auch zur Behandlung von Gefäßkrankheiten und Herz-Kreislauf Problemen angewendet werden.

Die gebündelte Kraft des Ginkgos: Ein sicheres pflanzliches Mittel ohne Nebenwirkungen!

Werden sämtliche biochemische und klinische Studien zu Ginkgo Biloba beachtet und die traditionellen Anwendungen berücksichtigt, kann behauptet werden, dass Ginkgo Biloba ein kraftvolles Antioxidans ist welches unsere Nervenzellen schützt und die Durchblutung verbessert.

Desweiteren wirkt er entzündungshemmend und ist ein allgemein bekanntes “Anti-Aging-Mittel”. Klinische Studien haben bisher nur schwer erfassbare Ergebnisse, jedoch wurde Ginkgo als Mittel ohne Nebenwirkungen eingestuft. Ginkgo Biloba ist dadurch ein sehr sicheres pflanzliches Heilmittel und kann ohne Probleme bei verschiedenen Leiden angewendet werden! (11)