Johanniskraut. Hypericum perforatum

Johanniskraut. Hypericum perforatum

johanniskraut2_c_NHV_Theophrastus_Gabriele_Hanke

Herkunft und Traditionelle Verwendung

Das Echte Johanniskraut kommt ursprünglich aus Süd- und Mitteleuropa und wird schon seit dem antiken Griechenland für seine Kräfte geschätzt. Die Pflanze gehört zur Familie der Johanniskrautgewächse und ist eine mehrjährige Pflanze. Die Pflanze blüht im Sommer, meist zur Zeit der Sommersonnenwende Ende Juni.

Das Echte Johanniskraut wird schon seit alther zur Behandlung von Depressionen, Stress und bei Hauterkrankungen angewendet. Auch wurde ihr nachgesagt, böse Geister zu vertreiben und sie wird als energetische Schutzpflanze gesehen. (1)(2)

Johanniskraut – Die Pflanze, die Licht bringt!

Die besondere Pflanze, welche an den längsten Tagen des Jahres blüht, speichert symbolisch das Licht in ihren Blüten. Johanniskraut kann inwendig, als Tee oder Extrakt, aber auch als Öl zur Anwendung auf der Haut, verwendet werden. Hypericum perforatum ist ein gängiges Mittel in der Phytotherapie, welches hauptsächlich bei Winterdepressionen, die durch einen Mangel an Sonnenlicht verursacht wird, verschrieben wird.

Äußerlich angewendet, hilft Johanniskraut zur schnelleren Wundheilung, bei Ekzemen und gegen allerlei anderen Hautkrankheiten. Dies lässt darauf schliessen, dass die Pflanze auch antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

 

Wissenschaftliche Befunde zu Johanniskraut

Johanniskraut wird hauptsächlich auf seine antidepressive Wirkung untersucht. Die Pflanze soll bei milderen bis mittelschweren Depressionen helfen. Auch bei Angstzuständen und Stress kann sie ein wirkungsvolles Mittel sein und eine Alternative zu herkömmlichen Serotonin Wiederaufnahmehemmern (SSRI) bieten. (3)

Die Wirkmechanismen von Johanniskraut auf das Zentrale Nervensystem sind vielfältig. Das Mittel beeinflusst und moduliert eine beeindruckende Vielzahl von Rezeptoren, welche die neuronale Balance wieder herstellen können. Hypericum perforatum verhindert die Wiederaufnahme von 5-HT der Serotoninrezeptoren in das präsynaptische Neuron, aber auch die der Dopamin- und Norepinephrin Rezeptoren. Außerdem bindet sie an GABA-Rezeptoren, und hemmt Monoamine Oxidase (MAO). (4) (8)

All diese verschiedenen Wirkungspfade der Pflanze, lassen auf ihre antidepressive und angstlösende Wirkung schliessen. Jedoch fehlt es bei dem Echten Johanniskraut noch an genügend aussagekräftigen klinischen Befunden zu seiner antidepressiven Wirkung. Eine große klinische Studie, in 2008 ausgeführt, konnte erfolgreich nachweisen, dass Johanniskraut gegenüber Placebo positive Auswirkungen bei Depressionen hat. Beim Vergleich mit herkömmlichen Antidepressiva (SSRI), konnte kein signifikanter Unterschied entdeckt werden. Jedoch kann mit Sicherheit erkannt werden, dass Hypericum perforatum weniger Nebenwirkungen hat als Antidepressiva. (7)

Bisher konnten also bei Tests mit Personengruppen nur milde Effekte bei leichteren Depressionen beobachtet werden und wird davon abgeraten die Pflanze bei schweren depressiven Zuständen zu verwenden. (4)

Johanniskraut gegen Bakterien

Neben seiner antidepressiven Wirkung, dient Hypericum perforatum auch als entzündungshemmendes und antibakterielles Mittel. Das Öl wird schon seit dem Altertum zur Wundheilung verwendet. Aus einigen Studien lässt sich schlussfolgern, dass Johanniskraut effektiv gegen eine Vielzahl von grampositiven Bakterien wirkt. Die dafür verantwortlichen Inhaltsstoffe sind Studien zufolge Hypericin und Hyperforin. Hypericin hat außerdem eine phototoxische Reaktion auf der Haut. Dies bedeutet wenn aufgetragen, sollte die Haut nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sein, da dies zu allergischen Reaktionen führen könnte. (5)(6)

Inhaltsstoffe von Johanniskraut

Die Pflanze enthält einige wichtige Inhaltsstoffe, welche für ihren psychoaktiven Wirkung auf unser Zentrales Nervensystem bekannt sind. Darunter befinden sich Hypericin, Hyperforin, Isohypericin, Protohypericin, Cyclopseusdohypericin, Flavonoide und ätherische Ole. Jeder einzelne dieser Inhaltsstoffe hat andere Wirkmechanismen bezügliche der antidepressiven Wirkung von Johanniskraut. Jedoch ist es schlussendlich die Kombination all dieser Inhaltsstoffe, was der Pflanze ihre Heilkraft verleiht. (4)

Johanniskraut kann andere Medikamente wirkungslos machen oder Kontraindikationen hervorrufen. Dies gilt für Kombinationen mit pharmazeutischen Antidepressiva und CYP-Substraten. Das im Johanniskraut enthaltene Hyperforin kann die Wirkung anderer Medikamente beeinflussen, da es auf CYP450 und C-Glykoprotein wirkt. Dies sind beispielsweise Immunsuppressiva, HIV-Medikamente oder hormonelle Verhütungsmittel. (8)

Es sollte daher immer erst abgeklärt werden mit welchen Medikamenten Johanniskraut verwendet werden kann ohne Kontraindikationen zu verursachen.

Fazit: Balsam für Haut und Seele

Das Echte Johanniskraut ist eine potente Wunderpflanze! Ihre unscheinbaren, kleinen gelben Blüten speichern das Licht der Sonne und geben dies zurück an unseren Körper – Als wirkungsvolles Mittel bei depressiven Zuständen, innerer Unruhe, Angst- und Spannungszuständen. Außerdem ist das Öl der Pflanze ein wohltuendes Mittel bei Hauterkrankungen und Wunden – Die Pflanze wirkt als Balsam von innen und von aussen!