Sonnenhut. Echinacea purpurea & Echinacea angustifolia

Sonnenhut. Echinacea purpurea & Echinacea angustifolia

echinacea_c_annemarie-gruden-k4-slj3GP8c-unsplash

Herkunft und Entdeckung von Echinacea

Echinacea angustifolia stammt aus Nordamerika, wo es eine lange Tradition als Heilpflanze hat. Die Pflanze wurde im 18. Jahrhundert von einer Gruppe Botanikern entdeckt und nach Europa gebracht. Echinacea hat einen starken, durchdringenden Geschmack und wurde von den Nordamerikanischen Ureinwohnern traditionell verwendet bei Schlangenbissen, Verbrennungen, Husten, Halsschmerzen und Zahnschmerzen. (1)(2)

Die kultivierte Version des Sonnenhuts, Echinacea purpurea, wird meist in Europa und anderen gemäßigten Klimazonen angebaut und zu Phytopharmazeutika verarbeitet. Echinacea ist die wohl bekannteste Heilpflanze gegen Erkältungen und zur Bekämpfung von Grippesymptomen und Infektionen der oberen Atemwege. Zudem ist sie eine der populärsten und meistverkauften Pflanzenpräparate, vor allem in den Wintermonaten.

 

Echinacea und ihre Wirksamkeit bei Erkältungssymptomen

Echinacea wird meist als Extrakt aus einer Mischung von zwei bis drei verschiedenen Echinacea Sorten verkauft. Vor allem bei Infektionen der oberen Atemwege ist die Pflanze äußerst effektiv. Die Einnahme von Echinacea bei beginnender Erkältung soll die Symptome verkürzen und vermindern. Dies hängt jedoch stark von der Qualität und Potenz der Präparate ab! (3)

Die Hauptbestandteile von Echinacea und die Wirkung auf unser Immunsystem

Die Pflanze wirkt im Allgemeinen antibakteriell, antiviral, antifungal, antioxidant, entzündungshemmend und beschleunigt die Wundheilung. Es wird angenommen, dass Echinacea eine aktivierende Wirkung auf die Zellen des Immunsystems hat. Dies wurde an den folgenden aktiven Hauptbestandteilen der Heilpflanze untersucht: Kaffeesäure, Alkamide und Polysaccharide.

Die Kaffeesäure-Derivate von Echinacea, worunter die Stoffe Echinacoside, Cynarin, und Chicoree-Säure, sind für die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Pflanze verantwortlich. Die Alkamide und Polysaccharide hingegen, haben stimulierende Effekte auf verschiedene Zellen unseres Immunsystems.

Studien mit Echinacea-Extrakt konnten nachweisen, dass Echinacea die Aktivität von Makrophagen erhöht und die Zytokinproduktion steigert. Dies führt zu einer schnelleren und effektiveren Eliminierung von Keimen und Pathogenen. Desweiteren aktiviert Echinacea-Extrakt auch die NK-Zellen und die Polymore Nuklearen Leukozyten. (4)(5)

Es wurde eine verschnellte Vermehrung weisser Blutkörperchen beobachtet, wodurch Infektionen leichter bekämpft werden. Eine wissenschaftliche Review aus 2014, welche mehr als 12 Studien zu Echinacea berücksichtigte, konnte die präventiven Effekte der Pflanze nachweisen. (7)

Obwohl die Ergebnisse aus den wissenschaftlichen Studien zu Echinacea gemischt und nicht eindeutig sind, scheint dass diese Pflanze die Dauer und Heftigkeit einer Erkältung verringert, wenn sie gleich am Anfang der Symptome eingesetzt wird. (8)

Zudem gibt es tausende von Erfahrungsberichten und das Wissen aus traditionellen Anwendungen woraus man schliessen kann, dass Echinacea erfolgreich bei Erkältungen und Infektionen der oberen Atemwege angewendet werden kann. Dies ist besonders dann wirkungsvoll bei milderen und länger anhaltenden Symptomen, wo die Anwendung von Antibiotika noch nicht als nötig angesehen wird.

Weitere potentielle Anwendungsgebiete des Sonnenhuts

Die immunregulierende Kraft von Echinacea ist auch vielversprechend für die Linderung der Symptome von chronischer Arthritis, Infektionen mit Candida Albicans, Chronischer Müdigkeit, Hautkrankheiten, Wunden und Geschwüren und anderen chronischen Entzündungen. (6)

Echinacea ist sein kraftvolles pflanzliches Heilmittel zur Bekämpfung chronischer Entzündungen. Es wird als sicher eingestuft und kann deshalb ohne Probleme präventiv und vorbeugend genommen werden. Dies kann der unnötigen und frühzeitigen Verwendung von Antibiotika und somit Antibiotikaresistenz entgegen wirken.