Weißdorn. Crataegus monogyna

Weißdorn. Crataegus monogyna

weissdorn_c_diana-parkhouse_unsplash

Herkunft, Symbolik und traditioneller Gebrauch von Crataegus

Der Weißdorn ist ein Strauch, der zur Familie der Rosengewächse gehört und wächst in gemittelten Zonen von Mittel- und Nordeuropa und China. Er hat eine lange Geschichte als Nutzpflanze und ist eine mystische, sagenumwobene Pflanze. Der Baum wird schon seit jeher als Symbol der Liebe gesehen und die Beeren und Blätter wurden medizinisch für die Gesundheit des Herzens verwendet. Nicht nur wirkt er als Tonikum für ein stärkeres physisches Herz, auch bei Traurigkeit und anderen “Herzensangelegenheiten”, wird ihm eine heilende Wirkung nachgesagt. (1)

In China wird eine bestimmte Art von Crataegus (pinnatifida) schon seit Jahrhunderten bei Verdauungsproblemen, Herzkrankheiten und zu hohem Blutdruck angewendet. Es ist eine der wichtigsten Pflanzen in der TCM (Traditionell Chinesische Medizin) bei metabolen Krankheiten sowie hoher Blutdruck, Cholesterin und Diabetes. (4)

Pharmakologie von Weißdorn bei kardiovaskulären Erkrankungen

Crataegus enthält eine Vielzahl an Stoffen, die für die positiven Eigenschaften auf das Herz- Kreislaufsystem verantwortlich sind. Die Pflanze enthält hohe Anteile an oligomeren Procyanidinen und Flavonoiden, welches als pharmakologische Hauptbestandteile angesehen werden.

Viele kardiovaskuläre Erkrankungen sind eine Folge von Ischämie und anderen Schäden im Herzgewebe. Dies wird hauptsächlich verursacht durch freie Radikale sowie auch durch die Freisetzung von humaner Neutrophil Elastase. Oligomere Procyanidine, welche im Weißdorn enthalten sind, hemmen die Neutrophil Elastase, was folglich die Schäden verringert.

Zudem erhöhen, die im Weissdorn enthaltenen Flavonoide, die Vasodilatation, was für eine bessere Durchblutung des Herzmuskels sorgt. Flavonoide wirken auch als Antioxidans gegen die schädlichen freien Radikale und verringern zudem auch LDL im Blut. Dies verringert die Cholesterinwerte und trägt zu einer allgemein besseren Gesundheit bei (2)

Die bisher erforschten pharmakologischen Funktionen von Weissdorn lassen also darauf schließen, dass die Pflanze die Funktion des Herzens normalisiert und zudem für eine bessere Durchblutung des Herzmuskels sorgt. Somit stärkt und schützt Crataegus das Herz präventiv und effektiv.

Crataegus unterstützt die Verdauung auf vielen Ebenen!

Weißdorn wird in der TCM als verdauungsförderndes Mittel angewendet. Grund dafür, könnten die darin enthaltenen Flavonoide und Tannine sein. Die Flavonoide mildern die Symptome bei Magensäure und Magengeschwüren. Die Tannine verringern Durchfall und fördern den Appetit. Weißdorn hilft also optimal bei der Wiederinstandsetzung der Balance im Magen-Darm-Trakt. (3)

Ein Mittel bei Stress, Nervosität und Angstzuständen

Weißdorn hat scheinbar auch positive Effekte auf unser Nervensystem: Es wirkt als Hilfe bei Angst- und Panikattacken und kann bei Verlust und Trauer eine zusätzliche Stütze sein. (3)

Die genauen pharmakologischen Hintergründe hierfür sind noch unbekannt, jedoch konnte verschiedene wissenschaftliche Studien eine antidepressive und neuroprotektive Aktivität von Crataegus nachweisen. In der klassischen Pflanzenheilkunde ist der Weißdorn schon seit jeher bekannt für seine positive Wirkung auf unsere emotionale Balance! (5)

Fazit: Weißdorn stärkt Herz und Magen!

Weißdorn ist eine beliebte Pflanze in der TCM, sowie der traditionellen Phytotherapie. Sie wird bei Verdauungsbeschwerden, metabolen Krankheiten und Herzbeschwerden angewendet. Die Pflanze stärkt und schützt das Herz auf physischer und emotionaler Ebene!