Zimt. Cinnamomum verum

uriel-soberanes-UNIAiCiGm0A-unsplash

           Herkunft und Traditionelle Verwendung

Der Zimt, Cinnamomum verum oder Cinnamon (englisch), ist eines der weitverbreitetsten und beliebtesten Gewürze zum Kochen und Backen und in jeder Küche zu finden. Dabei wird die Heilwirkung dieser Pflanze oft vergessen.

Zimt kann als wirkungsvolles Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden und wird seit alther geschätzt für seine heilende Wirkung: Von den blutzuckerregulierenden Fähigkeiten, bis zu seiner entzündungshemmenden Wirkung – ein universales Heilmittel, das kräftigt und wärmt.

Zimt wächst als immergrüner Baum der Familie der Lauraceae (Lorbeergewächse), heimisch in Sri Lanka (Cinnamomum verum) und in China (Cinnamomum aromaticum). Für medizinische Zwecke wird Cinnamomum verum bevorzugt da er weniger Giftstoffe (Coumarine) als andere Zimtarten enthält. Zum Verzehr wird die Rinde des Baumes verwendet und zu Pulver gemahlen. (1)

Zimt wird schon seit tausenden Jahren im gesamten nahen Osten und in Asien als Heilmittel zur Behandlung von Verdauungsproblemen und bei Infektionen der Atemwege verwendet. (2) Bei den Ägyptern und Römern war der Zimt ein kostbares und seltenes Gewürz das für seinen Duft und seine desinfizierenden Eigenschaften geschätzt wurde.

In der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin) und in der ayurvedischen Gesundheitslehre, wird Zimt auch zur Behandlung von hormonellen Beschwerden, Dysmenorrhoe und Wechseljahrbeschwerden und bei Kreislaufschwäche verwendet. Der TCM zufolge wirkt er “stimulierend, schmerzstillend, adstringierend (zusammenziehend), blähungsmildernd, antibakteriell, antifungal, wärmt und stimuliert alle Vitalfunktionen des Körpers.” (3)(4)

           Zimt als Mittel für einen gesunden Blutzuckerspiegel!

Die wissenschaftlichen Befunde zu Zimt als Heilmittel sind  begrenzt, jedoch wird vermutet, dass die Pflanze bei Diabetes, Herz-Kreislaufproblemen und Verdauungsproblemen vielversprechend eingesetzt werden kann.

Die Verwendung von Zimt bei Diabetes durch seine blutzuckerregulierende Wirkung, wird wissenschaftlichen untersucht. Klinische Studien haben bisher bewiesen, dass eine Menge von 1,5 bis zu 6 Gramm Zimt pro Tag den Blutglukosespiegel auf positive Weise reguliert. (5)(8)

Verschiedene Studien beobachteten unterschiedliche Wirkmechanismen zur Blutzuckerregulation von Zimt: Eine langsamere Magenentleerung und somit Nahrungsaufnahme des Darms wurde beobachtet, so wie auch eine Senkung der LDL-Blutcholesterinwerte und eine erhöhte Insulinempfindlichkeit. Dies geschieht höchstwahrscheinlich durch, den im Zimt enthaltenen Stoff, Methylhydroxy Chaldon, wodurch eine Senkung des HbA1c-Wertes im Blut verursacht wird (bei Diabetes M. Typ 2). Desweiteren haben in-vitro Studien beobachtet, dass Zimt als Insulin-Mimetikum agiert und dabei die Insulinaktivität und den zellulären Glukosemetabolismus auf natürliche Weise steigert. (5)(6)

           Weitere potentielle Funktionen von Zimt

Neben dem Stoff Methylhydroxy Cachon, enthält Zimt noch eine Reihe anderer relevanter Inhaltsstoffe sowie Cinnamaldehyde, Coumarin, Tannine, Flavonoide, Glykoside und Terpenoide. Diese Stoffe könnten für eine Reihe anderer gesundheitsfördender Effekte verantwortlich sein. Darunter kann Zimt eventuell verwendet werden bei Hormondysbalancen, Verdauungsproblemen und zur Stärkung des Immunsystems. (7)(8)

           Warnung: Zimt ist nicht gleich Zimt!

Zimt enthält eine gewisse Menge an Cumarin. Dieser Stoff wurde auf seine Toxizität untersucht und kann in höheren Mengen leberschädlich und krebsfördernd sein. Der chinesische Zimt (Cinnamomum cassia) enthält einen höheren Anteil an Cumarin als der Ceylon Zimt (Cinnamomum verum). Deshalb wird der Ceylon Zimt als sicherste Alternative empfohlen. Außerdem gilt wie bei fast allen Arzneistoffen: Die Dosis macht das Gift! (9)

           Fazit: Zimt ist eine vielversprechende Heilfpflanze mit wenigen wissenschaftlichen Befunden!

Aus der Kombination aus traditionellem Wissen, TCM, Ayurveda und den wenigen wissenschaftlichen Studien über Zimt, können wir darauf schliessen, dass dieses Speisegewürz grosses Potential hat um als immunstärkende, Blutzucker- und verdauungsregulierende, hormonregulierende und antibakterielle Komponente verwendet werden kann. Das Gewürz wärmt, schmeckt gut und tut gut!

Quellenangabe:

  1. https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Zimt)
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4466762/
  3. https://www.therapeutika.ch/Cinnamomum+verum
  4. https://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gewuerze/zimt-was-kann-zimt
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6425402/
  6. https://praxistipps.focus.de/zimt-bei-diabetes-was-sie-ueber-das-heilmittel-wissen-sollten_105612
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20924865/#:~:text=Abstract,%2Dlowering%2C%20and%20immunomodulatory%20effects.
  8. https://examine.com/supplements/cinnamon/research/#cinnamon-components-and-species
  9. https://academic.oup.com/jes/article/4/11/bvaa094/5870882

Ähnliche Beiträge

Andrographis. Andrographis paniculata

Andrographis. Andrographis paniculata Herkunft und traditioneller Gebrauch Andrographis, auch Kalmegh genannt, ist eine Pflanze der Akanthusgewächse und kommt ursprünglich aus Indien ...
weiter lesen

Astragalus. Astragalus propinquus, Astragalus membranaceus

Astragalus. Astragalus propinquus, Astragalus membranaceus Das Lifestyle-Adaptogen aus Asien Astragalus wächst ursprünglich in China, in der Mongolei und in Nordkorea und ...
weiter lesen

Taigawurzel. Eleuthero senticosus

Taigawurzel. Eleuthero senticosus Herkunft und traditionelle Verwendung der Taigawurzel Eleuthero senticosus, auch sibirischer Ginseng oder Taigawurzel genannt (nicht zu verwechseln mit anderen ...
weiter lesen

Valerian Root. Valeriana officinalis

Valerian Root. Valeriana officinalis Herkunft und traditionelle Anwendung des Baldrians Baldrian, Valeriana officinalis ist, ein in Europa wachsendes Kraut und gehört zur ...
weiter lesen

Mönchspfeffer. Vitex agnus castus

Mönchspfeffer. Vitex agnus castus Herkunft und Traditionelle Verwendung Mönchspfeffer ist eine Pflanze der Lippenblütler und stammt aus dem mediterranen Raum. Er hat ...
weiter lesen

Sonnenhut. Echinacea purpurea & Echinacea angustifolia

Sonnenhut. Echinacea purpurea & Echinacea angustifolia Herkunft und Entdeckung von Echinacea Echinacea angustifolia stammt aus Nordamerika, wo es eine lange Tradition ...
weiter lesen